Ein Stein fällt ins Wasser … sich weitende Kreise entstehen … ein Impuls …
Seit vielen Jahren reiche ich Menschen die Hände.
Wir bilden einen Kreis, um gemeinsam zu tanzen, jedes Mal ein neuer Impuls …

Ich freue mich auf neue Begegnungen tanzend im Kreis.
Heidi Hafen

Aktuell

Noch steht in den Sternen welche Kurse in 2021 stattfinden dürfen.
Sobald sich die Massnahmen lockern suchen wir nach kreativen Lösungen,
damit die Seminare vielleicht auch im kleinen Rahmen (entsprechend der Verordnungen) stattfinden können.

Sommertage
19. – 23. Juli 2021
Springe D
Meditation des Tanzes
– der Atem der Seele – die Kraft des Kreises

in Zusammenarbeit mit
Cornelia Ehrlich

Warteliste


Tanzwochenende
13. – 15. August 2021
Bergheim D

Alle Schöpfung schwingt im Reigen

Werner Gneist

Flyer  »

Tanztag
4. September 2021
Wetzikon CH

‚Noch nicht‘ und ‚Nicht mehr‘ reichen einander die  Hände,
um ‚Jetzt‘ zu sein

Eva Kolber-Saltzer

Flyer  »

Tanzen und Feldenkrais
11. – 15. Oktober 2021
Filzbach CH

Bewegt als ganzer Mensch

Christa Peikert-Flaspöhler

in Zusammenarbeit mit Edith Wälti, Feldenkrais

Flyer  »


Es ist Sommer 2030. 
Wir können uns wieder die Hände reichen und gemeinsam im Kreis tanzen!
Wie früher – oder haben wir uns verändert?   Ulla Röber schaut zurück: 

Ruf der Natur

Die vergangenen 10 Jahre waren geprägt von einer unglaublichen Dynamik. Alles Gewordene schien auf dem Prüfstand zu stehen. Jeder hat seinen kleinen oder großen Umbruch erlebt. Die Welt schien auf dem Kopf zu stehen. Ich hatte das Gefühl, Mutter Erde schüttelt sich um uns zu sagen, wacht endlich auf.

Alles begann mit einem Virus. Von jetzt auf gleich war nichts mehr wie vorher. Ein Angriff auf die Gesundheit oder ein Wachrütteln? Unser Immunsystem war gefordert. Ängste wurden geschürt, drangen an die Oberfläche und zeigten sich als Hilfeschreie, Sicherheitsmassnahmen, Abschirmungen, Aggressionen, Aufstände, Hilflosigkeit, Erstarren. Man stritt um die Wahrheit, die keiner kannte. Ab einem gewissen Zeitpunkt, war aber bei allen eine Erschöpfung zu spüren – ein Innehalten.        

HALT – STOPP, so nicht – um was geht es eigentlich.         

Die Besinnung kam beim Einen früher und beim Anderen später. Aber sie kam. Jeder Einzelne war gefordert nach Innen zu schauen, sich zu sich selbst auf den Weg zu machen. Sich seinem Schlimmsten zu stellen, seine Projektionen auf die Welt zu erkennen und mit einem klareren Blick auf sich, sein Gegenüber und die Welt zu schauen. Statt sich zu fragen, was will ich vom Leben, stand die Frage im Raum, was will die Welt von mir, von uns. Achtsamkeit, Ehrfurcht, Nachhaltigkeit, Respekt, Bescheidenheit, Rückbesinnung auf das Wahre, Gute und Schöne waren nicht mehr nur leere Worthülsen sondern wurden in ihrer wahren Bedeutung zur Überlebensnotwendigkeit.

Heute, 10 Jahre später, es ist Sommer 2030, sind wir ein gutes Stück weiter. Wir haben wieder gelernt und erkannt, dass wir dort wo wir leben unser schöpferisches Potential, intuitiv und kreativ zum Wohle aller einzubringen haben. Achtsamkeit ist allen und allem gegenüber zu einem Selbstverständnis geworden.  Unser grösstes Gegenüber, die Natur, dankt uns unser Umdenken mit Fülle und Schönheit, weil wir endlich wieder erkannt haben, dass wir ein Teil von ihr sind und nur gemeinsam unseren wunderbaren Planeten erhalten können.

Vor vielen Jahren sagte ein Freund: „Die Natur hält Ausschau nach Augen die sie sehen.“
Heute sind wir auf dem Weg, sie wieder zu erkennen, zu sehen und dieses wahre Sehen verändert alles. Alles ist möglich. Es liegt nur an uns oder viel mehr in uns.

                                                                                                         Ulla Röber, September 2020